ThingsGuide

Donnerstag, 22. Februar 2018

Leichter Wahnsinn

hat mich wohl gestern geritten. Nachdem ich eine Woche nicht getanzt hatte, übertrieb ich es gestern gleich, indem ich erstmal zuhause vier Stunden tanzte. Abends zum Zumba zu gehen hatte ich eigentlich keine Lust und außerdem tat mir seit einigen Tage mein Fuß weh. Aber nachdem ich vier Stunden getanzt hatte und der Fuß durchhielt, dachte ich mir, kann ich auch genauso noch in den Verein gehen und dort eine weitere Stunde tanzen. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich das durchstehe, aber vor allem vergaß ich, wie anstrengend das Gerutsche mit den Schuhen immer ist. Im Grunde ist es anstrengender als das Tanzen selbst. Ich konnte nicht mal in einer leichten Grätsche stehen, ohne daß die Beine seitlich wegrutschen. Ich hab dann auch irgendwann, da ich außerdem kaum etwas sah, mir keine Mühe mehr gegeben, etwas zu sehen, weil es mir in diesem Zustand wurscht war, und tanzte einfach irgendwie, wie ich gerade dachte. Als es wieder mit dem Hardcore-Gehüpfe los ging, guckten meine Nachbarin und ich uns augenrollend an und sie meinte zu mir, sie sei heute so fertig und hätte vorher schon vier Stunden geschlafen. Ich antwortete, daß ich ebenfalls fertig sei und daß ich vorher schon vier Stunden getanzt hätte. Dazu meinte sie: Na da kann man auch nicht mehr. Dann kam schließlich noch so ein neues, sehr schnelles Lied, daß mir aber sehr bekannt vorkam. Das hatten wir damals an der VHS getanzt. Nun ja, ich hab es durchgezogen und bin zudem wie meist nach Hause gelaufen. Dabei machte ich wie immer noch einen Abstecher zum Supermarkt, wo ich nur wenige Dinge kaufe und sehr schnell hindurch laufe, denn ich mag diesen Supermarkt nicht und ein gutes Sortiment haben sie auch nicht. Deshalb nehme ich nie einen Wagen, sondern einen Korb. Als ich an der Kasse stand, hatte ich mir bereits drei 1,5 Liter - Mineralwasserflaschen in die Umhängetasche gepackt, ein ordentliches Gewicht, das nur an meiner Schulter hing, als mir zwei Centmünzen auf den Boden fielen. Eine Münze hob mir eine nette Frau auf und machte mich gleich noch auf die andere Münze aufmerksam, die aber so lag, daß nur ich drankommen konnte. Also ging ich in die Hocke und als ich hoch wollte, merkte ich, wie das Gewicht an mir zog und sah mich für den Bruchteil einer Sekunde wieder in der Blumenauslage auf dem Rücken liegen, als mich die schwere Tasche nach hinten gezogen hatte. Doch glücklicherweise konnte ich meine letzte Kraft zusammennehmen, um mit dem Gewicht diesmal wieder heil hochzukommen. Mitten im Supermarkt vor den Kassen mit den langen Schlangen auf den Rücken zu fallen wie ein Käfer, das wäre ja absolut oberpeinlich! Da hätte ich mich wahrscheinlich nie mehr in diesen Supermarkt hinein getraut.
Schade nur, daß ich in den vier Stunden nicht daran gedacht hatte, mein Fitnessarmband mit dem Schrittzähler zu tragen. Wenn ich eine Stunde Zumba tanze und danach eine halbe Stunde nach Hause laufe, zeigt es stets ungefähr 11000 Schritte an. Ich glaube, sehr genau ist das Teil nicht, aber wenn ich schon vorher so viel getanzt habe, müßte mindestens das Doppelte dabei herausgekommen sein. Das wäre ein neuer Rekord.
Als ich zu Hause angekommen war, dachte ich erst, ich hätte die neue Staffel "Akte X" verpaßt, stellte aber fest, daß sie gestern nur nochmals die gesamte zehnte Staffel auf Pro7 wiederholt hatten. Erst ab nächsten Mittwoch läuft die elfte Staffel. Ich muß daran denken, den Onlinerecorder zu programmieren.

from ❀Tänzerin zwischen den Welten (...oder ein Blumenkind im Asphaltdschungel) http://ift.tt/2F0cc06

Montag, 19. Februar 2018

Flüchtlingshilfe und Mitternachtsschwimmen

Mit einem Begleiter zusammen besuche ich das Amt, wo ich erst alte und neue Kollegen treffe und dann auf dem Flur, wo neu angekommene Flüchtlinge warten, um ihr Geld und eine Kostenübernahme für die Unterkunft abzuholen, von einem der Flüchtlinge angesprochen werde. Er bittet mich um Hilfe, da er das Prozedere nicht ganz versteht. Ich erkläre ihm, was ihn weiter erwartet, schließlich habe ich hier einmal gearbeitet und schaue dabei in seine Duldung. Sein Name ist Sitt Hitchiguen. Außerdem erfahre ich, daß er neun Medaillen im Tauchen (während ich das schreibe, denke ich spontan an Unter-tauchen) gewonnen hat. Ich frage mich, warum er wohl nach Deutschland geflüchtet ist, spreche ihn aber nicht darauf an, schließlich hat er gerade andere Probleme. Während er verschiedene "Stationen" durchläuft, treffen wir uns immer wieder auf dem Flur. Da es beim ersten Mal alles länger dauert, bittet er mich direkt, auf ihn zu warten und ihn zu unterstützen. Irgendwann jedoch taucht er nicht mehr auf und ich stelle fest, daß er schon längst fertig und gegangen ist, ohne sich zu verabschieden, während ich weiter gewartet habe.

Später im Traum treffe ich Vorbereitungen für ein Mitternachtsschwimmen, wobei subtil die Erwartung mitschwingt, Sitt Hitchiguen dort ebenfalls wieder zu treffen. Erstmal jedoch überprüfe ich meinen Balkon und stelle fest, daß es einen Balkonkasten beim letzten Sturm fast weggeweht hat. Meine Barbiepuppen, die ich in einigen Balkonkästen zu stecken habe (hä?), wurden jedoch von jemandem mit Stoffschlaufen festgebunden. Inzwischen ist es schon spät und ich erfahre, daß das Mitternachtsschwimmen bis nachts um 1 Uhr geht. Ich muß mich beeilen, wenn ich noch ins Wasser will und etwas von der Musik mitbekommen will, die dazu gespielt wird. Umgezogen in Badesachen komme ich am Schwimmbecken an und stelle fest, daß es total überfüllt ist. Also zum Schwimmen kommt man hier nicht und ich frage mich, ob es so viel Sinn macht, einfach nur an einer Stelle im Wasser herumzuzappeln, und dabei Musik zu hören und auf die Bildschirme rundherum zu schauen. Aber da ich nun schon da bin, steige ich doch ins Wasser, wobei ich mich gleich mit jemandem verhakle und Mühe habe, mich in die richtige Richtung zu positionieren. Dann hänge ich einfach so im Wasser herum und finde es etwas langweilig und unbequem.

from ❀Tänzerin zwischen den Welten (...oder ein Blumenkind im Asphaltdschungel) http://ift.tt/2EOm3pQ

Samstag, 17. Februar 2018

Gespräch mit einer Ananas

Meine spontanen Äußerungen, als ich eine Ananas anschnitt und feststellen mußte, daß sie im horizontalen Querschnitt nicht rund, sondern elliptisch ist, was mir beim Einkauf nicht aufgefallen war:

"Du läufst wohl nicht mehr ganz rund hier, was! Willst du mich verarschen? Wieso bist du nicht rund? Du hast gefällig rund zu sein, damit mein Werkzeug paßt! (der Ananasschneider)"

Mehr Drama wird das heute nicht mehr. Und seit die Ananas im Sekt ist, vertrage ich mich auch wieder mit ihr. (Es gab mit Gouda infusiertes und überbackenes Roggenbrot mit Obstsalat und Ananassekt.)

from ❀Tänzerin zwischen den Welten (...oder ein Blumenkind im Asphaltdschungel) http://ift.tt/2C4uxYZ